Review: Icons of Fashion by Hilary Brown

Wer kennt es nicht? Man liegt im Garten, am Strand oder auf dem Balkon, setzt sich die Sonnenbrille auf und möchte ein spannendes Buch lesen. Doch die Sonne scheint so grell, dass es nahezu unmöglich ist, das Buch entspannt zu lesen.
Eine gute Freundin empfahl mir die Tage, einfach ein Hörbuch zu hören. Obwohl ich normalerweise kein Fan von Hörbüchern bin, habe ich mich mit meinem Amazon-Account für einen kostenlosen Probemonat bei audible angemeldet. Dort konnte ich mir aus der audible Besteseller-Liste ein Gratisexemplar downloaden. Ich habe mich letztendlich für „Icons of Fashion“ von Hilary Brown entschieden. Da mich Modegeschichte und Persönlichkeiten, die die Mode geprägt haben, immer wieder inspirieren, schien dieses Buch wie für mich gemacht. Zusätzlicher Pluspunkt; es ist auf Englisch, sodass ich mein eingerostetes Englisch ein wenig auf Vordermann bringen konnte. 😀
Dieses Buck schickt den LeserIn auf eine Zeitreise; angefangen mit den 1960ern, in denen die Designerin Mary Quant, mit ihren Miniröcken, eine ganz neue, mutigere Generation von Frauen geprägt hat. Gefolgt von Jonny und Donatella Versace, die wohl eines der erfolgreichsten Familienunternehmen der Modegeschichte aufgebaut haben, die besonders für ihre spektakulären Abendroben geliebt werden.  Natürlich darf in einem solchen Buch Alexander Mc Queen, ein Visionär der Modewelt, ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. Nach und nach werden die wohl bekanntesten DesignerInnen, wie Yves Saint Laurent, Coco Chanel, Tom Ford, Giorgio Armani, Christian Dior, Marc Jacobs und Vivienne Westwood aufgezählt und ihre Geschichten erzählt. Nach den Designern werden noch einige stil- und generationenprägende Models, wie Kate Moss, Giselle Bündchen oder Cindy Crawford, und ihre Erfolgsgeschichte erwähnt. Jeder, der sich ein bisschen für Modegeschichte und die Entwicklung der Mode interessiert, wird dieses Buch lieben. Mit seinen anderthalb Stunden ist das Buch zwar etwas kurz, doch es werden kurz und knackig die wichtigsten Dinge zu den Designern und Models erzählt, sodass man einen tollen Überblick erhält. Einziger Minuspunkt ist, dass die DesignerInnen leider ganz willkürlich und nicht chronologisch aufgezählt werden, sodass der LeserIn von den 60ern zurück zu den 20ern und gleich wieder in die 90er springen muss.
Doch ich muss schon zugeben, dass es total entspannend ist, in der Sonne zu liegen, sich die Kopfhörer aufzusetzen und einfach nur zuzuhören. Die nächsten sonnigen Wochenenden können auf jeden Fall kommen, da sich in meinem Warenkorb noch einige Bücher befinden, auf die ich schon total gespannt bin. 🙂
Jetzt würde ich gerne von Euch wissen; Lest Ihr lieber richtige Bücher und hört ihr eher Hörbücher?

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Ich liebe Hörbücher und lese fast gar nicht mehr 🙂
    Das Buch hört sich wirklich toll an, ich denke das werde ich mir bald auch runterladen:)

    Liebst
    Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *